Geschmorte Schwein- und Rinderrouladen

Während man im Sommer lieber einen frischen Salat, Insalata caprese oder ein leichtes Pastagericht bevorzugt, so darf es in der kalten Jahreszeit gerne etwas Deftiges sein. Von jeher wurde in unserer Familie viel und gut gekocht. Ein Klassiker, der desöfteren am Wochenende auf den Tisch kam, waren Rouladen. Deshalb folgt hier nun das Rezept für die Zubereitung von deftig geschmorten Schweinerouladen und Rinderrouladen. Viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten für die Rouladen:

3 Schweinerouladen aus der Keule geschnitten
3 Rinderrouladen aus der Keule oder Oberschale geschnitten
6 Gewürzgurken
2 Zwiebeln
60g Speck
6 Tl Senf
Salz und Pfeffer

Zutaten für die Sauce:

200ml Rotwein
4 Stückchen Schokolade
Butter
Mehl
Gewürze nach Geschmack

Zubereitung der Rouladen:

Zu sehen sind hier mit Gewürzen und Senf bestrichene Schweinerouladen und Rinerrouladen

Schweinerouladen und Rinderrouladen

Damit wir die deftigen Rouladen aus Schweine- und Rindfleisch verzehren können, werden diese als erstes einmal gründlich mit kaltem Wasser abgespült und im Anschluss trocken getupft. Wer über einen sogenannten „Steaker“ verfügt, „steakt“ das Fleisch vorher ordentlich und klopft es platt. Wer keinen „Steaker“ besitzt, klopft die Rouladen einfach nur ordentlich platt. Jetzt werden die Rouladen von beiden(!) Seiten ordentlich gesalzen und gepfeffert.

Anschließend werden die Rouladen an den Rändern leicht eingeklappt und anschließend zusammengerollt. Dann werden Sie mit Rouladennadeln fixiert. Die fertig gewickelten Rouladen werden nun in einer vorgeheizten Pfanne mit etwas Pflanzenöl kräftig angebraten. TIP: Während des Anbratens immer wieder einen Schluck Wasser zum Fleisch-Öl-Gemisch zugeben. Der Anbrat-Effekt wird dadurch zwar stark gemindert, es besteht dadurch jedoch keine Gefahr mehr, dass das Öl verbrennt. Wir können das Öl und die Röstaromen später wunderbar für die Sauce verwenden. Die Rouladen werden mit der Zeit dennoch braun, da diese an der Stelle des direkten Kontakts mit der Pfanne anbraten und Farbe bekommen. Die Anbratzeit wird dadurch zwar auf 30-40 Minuten erhöt, aber es lohnt sich. Wir erhalten einen grandiosen Fond für unsere spätere Sauce.

Nachdem die Rouladen angebraten sind, wird soviel Wasser aufgegossen, bis die Rouladen bedeckt sind. Dann werden die Rouladen bei geschlossenem Deckel 50 Minuten geschmort. Die Rouladen nun wieder hinzugeben und 10 min. warm ziehen lassen. Zu den köstlichen Rouladen passen sehr gut Salzkartoffeln und Rotkohl.

Die Zubereitungszeit beträgt ca. 90 Minuten.

Deftige Schweinerouladen und Rinderrouladen

Deftige Schweinerouladen und Rinderrouladen

Mein Tipp: Bereiten Sie gleich mehrere Rouladen vor (>10). Dann frieren Sie die gegarten Rouladen nach dem Anbraten und Kochen mit ungebundenen(!) Fond ein. Idealerweise immer ein Paar aus Schwein und Rind. Wenn Sie die Rouladen später auftauen, „ziehen“ Sie aus dem Fond w.o. beschrieben die Sauce und erwärmen später darin die Rouladen. Mmmmmh, das schmeckt wie frisch gekocht. Ausprobieren!

(Wenn Sie gebundenen Fond einfrieren, flockt die Stärke beim Frieren und späterem Auftauen wieder aus. Das ist erstens nicht appetitlich und zweitens müssen Sie alles erneut binden!)

Und nun: Guten Appetit!

Über Anja

Anja ist gelernte Hotelfachfrau, leidenschaftliche Hobbyköchin und begabte Handarbeitsfachhilfskraft. :)

Ein Kommentar zu Geschmorte Schwein- und Rinderrouladen

  1. Pingback:Geschmorte Schweinerouladen und Rinderrouladen | Allgemein, Leserforum

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of your company name or keyword spam.