Gartenarbeit: Bevor der erste Schnee fällt

Herbst ist es Zeit, den Garten für seinen Winterschlaf vorzubereiten. Dazu gehört der Schutz der Pflanzen vor Kälte und Frost und die Versorgung der Beete mit neuen Nährstoffen für die nächste Saat. Spätestens im November brauchen Pflanzen und Beete Schutz vor Schnee und Frost. Die Mehrheit der Kübelpflanzen fühlt sich während der kalten Jahreszeit im Haus wohl. Stauden, Ziergräser oder Gehölze überwintern lieber im Freien. Um die Wurzeln vor der Kälte zu schützen, hilft es, eine ein bis zwei Zentimeter dünne Schicht Stroh oder Mulch zu verteilen. Unter Sträuchern und Obstbäumen darf die Schicht dicker sein. Damit hohe Ziergräser nicht durch die Last von Schnee und Eis auseinander fallen oder abbrechen, lohnt es sich, sie mit einer Schnur zusammenzubinden.

Pflanzen vor Kälte schützen

CandyBox Images/Fotolia.com

CandyBox Images/Fotolia.com

Wer im Sommer frische Kräuter in Beeten angepflanzt hat, bedeckt diese am besten ebenfalls mit einer Mulch-Schicht oder bringt sie in einem Blumentopf nach innen. An einem hellen Platz in der Küche bleiben die Kräuter saftig und Sie können Ihre Gerichte mit dem schmackhaften Grün verfeinern. Den Schnittlauch im Beet halbieren Sie und setzen einen Teil in einen Blumentopf, der andere Teil überwintert frostgeschützt im Beet. Falls Sie Dill oder Petersilie aussäen möchten, sollten Sie das Saatgut im Haus in geeignete Schalen oder Blumentöpfen verteilen. Dort gedeiht es prächtig und verfeinert auch im Winter Ihre Speisen. Wintergemüse wie Fenchel, Kürbis oder verschiedene Kohlsorten bleiben im Beet. Ein Gerüst aus Holzpfählen und einer Plastikplane schützt höhere Stauden. Vliesmatten halten den Frost von niedrigen Pflanzen ab. Beides ermöglicht einen schnellen Zugang zu den gereiften Früchten.

Boden für neue Beete vorbereiten

Nachdem die Mehrheit der Pflanzen und Gemüsestauden aus den Beeten entfernt wurde, eignet sich die lange Brache über den Winter gut, um dem Boden Nährstoffe zuzuführen. Vor dem Winteranfang lohnt es sich, ein letztes Mal Unkraut zu jäten. Nachdem viele Unkrautpflanzen im Herbst ungestört weiterwuchern, ist der November ein günstiger Monat. Das verringert den Aufwand der Unkrautentfernung im darauffolgenden Frühjahr. Brennnesseln oder Giersch bilden ein weitläufiges unterirdisches Wurzelsystem, das den Winter übersteht und neue Pflanzen an der Oberfläche sprießen lässt, sobald es wärmer wird. Ihre Wurzeln lassen sich bequem entfernen, wenn die Mehrheit der gewollten Pflanzen nicht mehr im Beet vorhanden ist. Vogelmiere und Günsel, die sich weit in den Spätherbst hinein verbreiten, sind ebenfalls leicht zu beseitigen. Diesen sollten Sie schnell zu Leibe rücken, damit die Unkrautpflanzen nicht die unbepflanzten Beete überwuchern. Nach der Unkrautentfernung geht es an das Umgraben: Lockern Sie mit einer Harke die Erde auf. Wenn Sie gleichzeitig Laub oder Mulch einarbeiten, ist das Beet im Frühling ausreichend mit Nährstoffen versorgt.
Kaltkeimer wie Pfingstrosen oder Lilien kommen ursprünglich aus den Bergen oder winterkalten Gebieten. Diese säen Sie am besten im November in den Beeten aus. Sie brauchen die Kälte, damit die Samen durch eine physische Reaktion zum Quellen beginnen. Achten Sie jedoch darauf, dass Vögel auf der Futtersuche keinen Zugang zu dieser beliebten Nahrungsquelle haben.

Über Anja

Anja ist gelernte Hotelfachfrau, leidenschaftliche Hobbyköchin und begabte Handarbeitsfachhilfskraft. :)

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of your company name or keyword spam.